Quartiersmanagement Altstadt

Quartiersmanagement wird ab September 2016 fortgesetzt

Seit 2012 betreibt die Stadt Friedberg gemeinsam mit dem Sanierungsträger (Nassauische Heimstädte) eine Quartiersarbeit in der Friedberger Altstadt. Das Internationale Zentrum Friedberg unterstützt diese Arbeit. Durch das Projekt „Fünf-Finger-Treff“ und Quartiersbüro sollen demokratische Strukturen in der Friedberger Altstadt belebt und das friedliche Zusammenleben zwischen Alteingesessenen und Neuzuwanderern gefördert werden.

Nachdem Sabine Schäfer, erste Sozialarbeiterin im Quartier, aus persönlichen Gründen gekündigt hatte, war das QM bis Anfang September 2014 geschlossen. Dann wurde es zum zweiten Male eröffnet und mit zwei 1/4 Stellen besetzt, so dass es nach sehr langer Pause weiter gehen konnte. Diakonie und Rotes Kreuz hatten die Trägerschaft dafür übernommen. Vor allem durch die sehr engagierte Arbeit von Frau Erbasli, die viele türkisch-sprachigen Bewohner*innen der Altstadt, darunter viele der neu zugewanderten Bulgar*innen, erreichen konnte, war der 2. Ansatz recht erfolgreich. Der Einsatz war aber nur für ein Jahr vom Parlament beschlossen worden und dieser Beschluss wurde nicht verlängert.

Daher war das QM erneut für etwa ein Jahr geschlossen und wurde jetzt ab September 2016 zum 3. Male neu eröffnet.  Zu den Hintergründen und Konzepten der ersten beiden Anläufe bitte die weiteren Menüunterpunkte zu diesem Thema auf der Startseite weiter unten anklicken.

Hier der Link des Fünf-Finger-Treffs auf der städtischen Homepage

Fünffingerfest1kDas IZF hat großes Interesse an der Fortführung des Projektes und wird es auch weiterhin unterstützen. Unten ein Foto vom Fünf-Finger-Fest, das das IZF mit Sabine Schäfer vom Quartiers-management im Mai 2013      organisierte.

Nachfolgend ein Artikel aus der Stuttgarter Zeitung als Beispiel dafür, wie es in einem Mannheimer Stadtteil läuft. Dies gibt Anregung dafür, was man bei uns in Friedberg verbessern kann.