Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge auf dem Friedberger Kasernengelände

Wie am 9.11.21 bekannt wurde, hat die hessische Landesregierung entschieden, weitere Erstaufnahmeeinrichtungen zu eröffnen, eine davon in Friedberg in den Ray-Baracks. Zwei große Häuser waren dort schon im Jahr 2015 zu einer Erstaufnahmeeinrichtung für etwa 1.000 Flüchtlinge umgebaut worden, was zwei Jahre später verworfen wurde. Die HEAE hat im März 2022 ihre Arbei aufgenommen. Die Aufnahmeobergrenze war ursprünglich auf 800 Personen, dann Mitte 2022 auf 600 und ist jetzt auf über 1000 Personen festgelegt worden. Dafür werden dort neben den festen Gebäuden weitere Notunterkünfte aufgestellt. Hier können Sie einen WZ-Artikel über die Situation im November 22 lesen. Viele Friedberger*innen hatten sich gemeldet, die die Flüchtlinge dort ehrenamtlich unterstützen wollen. Inzwischen sind auch einige aktiv geworden mit mehreren Angeboten. Bürokratische Hürden schrecken einige ab. Diese Hürden sind zum größten Teil aber wohl nötig. Weitere Meldungen, auch für die Unterstützung von Flüchtlingen aus allen Ländern, bitte an izf@x3x.de

Hier können Sie eine Presseerklärung des IZF mit einigen Vorschlägen für den Umgang mit den Landesplänen für die Einrichtung einer Erstaufnahme lesen: Friedberg, 26.11.21 Presseerklärung Erstaufnahmeeinrichtung in Friedberg

Hier die Presseerklärung des RP vom 28.02.2022  kurz vor der Eröffnung der Erstaufnahme: Presseerklärung RP Gießen vom 28022022

Hier der erste Bericht von Jürgen Wagner in der Wetterauer Zeitung vom 9.11.21: Friedberger Kaserne als Erstaufnahme Einrichtung und Unterbringung von Flüchtlingen  Hier der Link zum 1.Artikel mit Bild

In drei weiteren Artikeln kommen vor allem Probleme und Ablehnung der Aufnahme neuer Flüchtlinge zum Ausdruck. War man nach 2015 in den Folgejahren noch durchaus für die Aufnahme von weiteren Flüchtlingen vorbereitet, wurden die Kapazitäten in den Jahren bis heute bis auf ein Minimum heruntergefahren, weil es kaum noch Flüchtlinge nach Deutschland schafften. Jetzt muss man neue Aufnahmemöglichkeiten schaffen. Mit etwas mehr von dem Geist des Zupackens von 2015 sind das aber durchaus lösbare Aufgaben. Dies zu vermitteln wäre eher die Aufgabe der Politik als schlechte Stimmung zu verbreiten. Hier die Artikel:

 

Wir hattenKontakt zum Regierungspräsidium in Gießen aufgenommen, das für die neue Außenstelle der Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen hier bei uns zuständig ist. Ein Treffen hat am 19.1.22 stattgefunden. Inzwischen besteht guter Kontakt zwischen dem Runden Tisch für Flüchtlinge in Friedberg und der HEAE. Die Erstaufnahme wurde bei der Einweihung in der Presse vorgestellt. (Siehe in diesem Beitrag oben). Ein erfahrener Leiter ist bereits eingestellt, die Sozialarbeit an „European Homecare  vergeben. Für Kinder und Jugendliche sind Kita und Beschulung organisiert. Auch ein Gesundheitsdienst und Impfangebote sind vorhanden. Die Einrichtung ist mit ca. 300 Geflüchteten Anfang März eröffnet worden. Der Leiter, Herr Bader, ist in das regelmäßig von der Stadt Friedberg organisierte Treffen der mit Flüchtlingen in Friedberg befassten Ämter, Organisationen und Ehrenamtlichen eingebunden.

Hier der 3. Artikel aus der WZ vom 12. 2. 2022 zu Änderungen im Doppelhaushalt und zur Unterbringung der Flüchtlinge: Haushalt des Wetteraukreises defizitär

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.