Flüchtlinge in Friedberg

Die Stadt Friedberg hatte eine Stabsstelle für Flüchtlingskoordination eingerichtet

Diese ist jedoch Ende 2019 wieder aufgelöst worden. Im Rahmen der Rückgabe der Flüchtlingsunterbringung an den Wetteraukreis, der die Unterkünfte der Kommunen zum 1.1.2020 wieder übernahm, war Herr Kopsch seit dem 1.3. 2019 mit der Abwicklung der Stabstelle befasst. Inzwischen, Ende des Jahres 2022, hat der Wetteraukreis wegen der steigenden Zahlen von Flüchtlingen die Kommunen wieder in die Pflicht genommen. Weil Friedberg und Büdingen Erstaufnahmeeinrichtungen das Lande haben, erhalten sie allerdings momentan keine Flüchtlinge zugewiesen. Der Wetteraukreis hat in der Kaserne und anderen Unterkünften des Kreises in der Stadt ebenfalls eine Vielzahl von Flüchtlingen untergebracht. Strittig ist die Unterkunft in Kontainern hinter dem Recyclingcenter in Dorheim.

Für Pat*innen und Unterstützer*innen von Flüchtlingen hat der Wetteraukreis seine Mitarbeiter*innen als Dienstaufsicht für bestimmte Kommunen  zuständig erklärt, an die sich Flüchtlinge und Ehrenamtlich bei Problemen wenden können. Man kann sich über die Telefonzentrale (830) verbinden.

Die nicht mehr ganz aktuelle Liste finden Sie hier: Zuständigkeitsliste Sozialarbeiter und Dienstaufsicht . Wir versuchen, eine aktualisierte Liste zu erhalten, was aber wegen der hohen Fluktuation und Umsetzungen bei der Sozialarbeiter*innen, vor allem durch die jetzt stark steigenden Herausforderungen, nicht so leicht sein dürfte. Am besten wendet man sich bei Fragen und Problemen direkt an eine der Fachaufsichten des Wetteraukreises (rechte Spalte). 

Die Kommunen haben schon seit Beginn des Krieges von Russland in der Ukraine die Verantwortung für die Unterbringung von Flüchtlingen aus der Ukraine zugewiesen bekommen. Die meisten dieser Flüchtlinge sind allerdings privat untergekommen. Wohnraum ist daher sehr knapp. Kurzfristig wäre nur etwas zu machen, wenn man die vielen leerstehenden Häuser durch intensive Vermittlungstätigkeit von Seiten der Kommunen reaktivieren könnte. Das wäre jedenfalls ein Vorschlag.