Professionelle Sprachkurse für Flüchtlinge sind wichtig

Für anerkannte Flüchtlinge gibt es jetzt eine ganze Palette von Angeboten durch unterschiedliche Träger. Auf der Strecke bleiben vor der Anerkennung Menschen aus Herkunftsländern, bei denen die Anerkennungsquote niedrig ist und Personen, die gegen ihren negativen Asylbescheid geklagt haben. Auch gibt es kaum Sprachkurse für Frauen, die für ihre kleinen Kinder keine Kinderbetreuung haben. In Bad Nauheim organisiert Frau Rennert (IZF) inzwischen mit Unterstützung durch die Stadt einen „Deutsch 4 U“ Kurs für diesen Personenkreis, in Friedberg gibt es Sprachkurse für Flüchtlinge, die durch das Angebotsraster des BAMF fallen. Diese hat Frau Neuwirth vom IZF  Runde Tisch für Flüchtlinge in Friedberg organisiert  und u.a. die Stadt Friedberg finanziell unterstützt. Heute (2020) geht es mehr um Einzelunterricht in Mathe und Deutsch, der allerdings wegen der Coronakrise fast völlig ausgesetzt werden musste. Auf der Homepage des Wetteraukreises gibt es hier eine gute Zusammenfassung der Angebote und Anbieter.

Aber auch die Bezahlung der SprachlehrerInnen und ihre Arbeitsverträge sind ein Problem. Hier ein Artikel aus dem MiGAZIN dazu.

Es gibt Anfänger -und Fortsetzungskurse in Friedberg:

Die konkreten Termine sind bei Frau Hendler oder in der Zentrale der VHS zu erfahren: Tel.: 06031 7176 – 13, Mail: bettina.hendler@vhs-Wetterau.de

Hier noch gute Tipps zum Deutschlernen: http://www.migazin.de/2015/02/05/tipps-fuers-deutschlernen/

Tom Königs in Butzbach:

Beim Treffen mit dem MdB Tom Koenigs am 16.5. 2016 im Quartierszentrum in Butzbach kam erneut die unterschiedliche und auch undurchsichtige Handhabung der Sprachkurse für die Flüchtlinge im Wetteraukreis zur Sprache. Auch  Butzbach wurde seitens des Wetteraukreises schon mal Hoffnung gemacht, dass es hier vor Ort einen Sprachkurs unter professioneller Leitung geben könnte, was  bisher nicht auf den Weg gebracht wurde. Der Hinweis, dass im Landkreis Gießen anders damit umgegangen wird als im Wetteraukreis, wurde von unserem Dezernenten angezweifelt.

Hier ein diesbezüglicher Artikel: http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/86341/wenn-die-deutschlehrerin-im-buergerhaus-asylbewerber-unterrichtet-praxisbezogene-sprachkurse-fuer-fluechtlinge/

Da kann sich jeder ein Bild darüber machen und vielleicht könnte es sich lohnen, wenn die Runden Tische gemeinsam hier für eine Verbesserung durch den Kreis streiten.

Neben Vernetzungsbemühungen in Eigeninitiative der Runden Tische und des Arbeitskreises Flüchtlinge gibt es am 15.7. erstmalig ein vom Wetteraukreis organisiertes Vernetzungstreffen, auf dem solche Dinge sicher auch besprochen werden müssen.

Deutschkurs nötig

Zur Arbeit der Runden Tische und Forderungen von ehrenamtlichen Paten, die sich aus der neuen und ungewohnten Arbeit ergeben, hat am 11.6.14 ein Gespräch zwischen dem 1. Kreisbeigeordneten Helmut Betschel-Pflügel und Johannes Hartmann, dem Vorsitzenden des Arbeitskreises Flüchtlinge stattgefunden. Hier die Ergebnisse:

Schreibe einen Kommentar