Pressekonferenz des AK Flüchtlinge im Dezember 2013

Bitte bedenken Sie bei älteren Artikeln: Sie spiegeln die damalige Ausgangssituation und nicht eine inzwischen eingetretene Entwicklung wider. Einen allgemeinen Überblick er halten Sie, wenn Sie die neueren Artikel ebenfalls lesen. Wir haben jedenfalls den Eindruck, dass sich bei der Ausländerbehörde – die übrigens ebenso wie die Fachstelle Migration stark überlastet ist – doch so langsam etwas tut. Inzwischen hat auch ein Gespräch zwischen einer Delegation des Arbeitskreises Flüchtlinge und dem Landrat stattgefunden. Einen Eindruck vom Gespräch finden Sie unter einem Link ebenfalls auf dieser Seite ganz unten. (J.H., 17.5.13)

Artikel und Kommentar im Mittelhessen-Bote, Mittwoch, 18. Dezember 2013
von Jens Kirschner

Ausländerbehörde ist von Willkommenskultur noch weit entfernt

Wetteraukreis/Friedberg (jek). Mitte November verkündete der Wetteraukreis, dass der Fachdienst Aufenthaltsrecht am Pilotprojekt „Ausländerbehörde – Willkommensbehörde“ teilnehme. Obgleich der Arbeitskreis Flüchtlinge (AKF) diese Ansage der Kreisverwaltung positiv aufnahm, sind dessen Mitglieder inzwischen enttäuscht. Schon einen Monat zuvor habe sich der AKF an Landrat Joachim Arnold gewandt und ihm angeboten, die Behörde auf diesem Weg zu unterstützen. Bislang jedoch, berichtet Johannes Hartmann vom Internationalem Zentrum Friedberg (IZF), habe sich der Landrat den Gesprächsangeboten entzogen. Und das obgleich der Wetterauer Fachdienst Aufenthaltsrecht in Anwaltskreisen den zweifelhaften Ruf genießt, Hessens härteste Ausländerbehörde zu sein…


Bitte beachten: Die Grafik wird größer, wenn ihr Internetexplorer breit und hoch geöffnet ist.

PressekonfWZk