„Islamkritik“ ist ein verharmlosendes Wort für Hetze

Die Sprachforscherin Elisabeth Wehling kritisiert, das Wort „Islamophobie“ wecke falsche Assoziationen. Die Bezeichnung „antimuslimischer Rassismus“ überzeugt sie auch nicht. Im Interview plädiert sie für einen anderen Begriff.

Weiter plädiert sie dafür, sich in Diskussionen nicht der von Hetzern vorgegebenen „Frames“ zu bedienen, weil sie das stärkt, anstatt Klarheit zu verschaffen. Frames sind dabei die Zusammenhänge, in die die Themen gestellt werden und die Begriffe, mit denen sie etikettiert werden.

Hier ein Link zum Artikel von Frau Wehling beim Mediendienst Integration.